Was wir von Mary Poppins lernen können

Supercali… Na, wer kann es beenden und singt schon direkt weiter?
In dieser Woche hatte ich das große Glück, das Mary Poppins Musical in Hamburg im Theater an der Elbe besuchen zu dürfen. Ich weiß gar nicht, was mir am meisten gefallen hat, die wunderbar gesungenen Lieder, die Kostüme oder das Bühnenbild. Die Playlist läuft bei mir jedenfalls weiter rauf und runter. Unter Umständen laufe ich auch nur noch mit Schirm umher und versuche die Treppen auf dem Geländer hochzurutschen…

musical

Was wir von Mary Poppins lernen können

Sei von dir selbst überzeugt

So ein beeindruckendes Vorstellungsgespräch wie Mary Poppins es bei Familie Banks führt, habe ich selten gesehen. Entgegen aller Vorstellungen der Familie bestimmt sie sehr selbstbewusst die Konditionen und bekommt sie auch ohne weitere Nachfrage. Das schafft sie, weil sie von sich und ihren Fähigkeiten überzeugt ist.
Anschließend singt sie schließlich auch noch „Ich bin völlig ohne Fehler, mit Haut und Haar.“ Dieses Lied sollte ich glaube ich auch mal jeden Morgen für mich singen 🙂

Alles, was wir wollen, kann passieren

… wenn wir das Unmögliche akzeptieren. Man muss es nur schaffen, über seinen Schatten zu springen. Doch du musst es selbst tun, keiner tut es sonst für dich. Zweifel und Bedenken hinter sich lassen. Träume lassen sich unendlich dehnen. Was hast du schon zu verlieren?

Ich habe Glück nicht nötig

… sagt Mary Poppins, als der Schornsteinfeger ihr die Hand reichen will, um ihr Glück zu überbringen.

Geld alleine macht nicht glücklich

Relativ zu Beginn des Musicals spielt Mary mit den Kindern „das Spiel“ ein Spaziergang im Park. Sie treffen Bert, der Mary ausführen möchte, aber nicht genügend Geld bei sich hat. Und Mary Poppins? Sie macht darauf aufmerksam, dass ein Spaziergang im Park, die frische Luft schließlich gar nichts kosten. Daraufhin verbringen die vier einen wunderschönen und zauberhaften Tag im Park.
Das musste Mr. Banks erst lernen. Er, als Hauptverantwortlicher für das Geld im Kirschbaumweg Nummer 17, vergisst dabei leider alles andere, vor allem seine eigene Familie.
Dem Kind Micheal, der zwei Penny bekommen hat, rät Mary außerdem, diese für Vogelfutter auszugeben, also lieber etwas Gutes damit zu tun als das Geld anzulegen.

Ein Schritt nach dem anderen

„Hoch die Knie, Schritt für Schritt.“ Egal wie schwer oder mühsam ein Weg auch scheinen mag, mit einem Schritt nach dem anderen und immer in Bewegung kommst du gut voran und lernst aus deinen Fehlern.

Öfter Drachen steigen lassen

Der Drache stellt für mich ein ganz besonderes Symbol in dem Musical dar. Michael will lernen, einen Drachen steigen zu lassen, um seinen Vater stolz machen. Erst am Ende, als Mister Banks endlich mit Jane und Micheal einen Drachen steigen lässt, fallen alle Lasten von ihm ab, er wirkt tatsächlich glücklich und scheint erkannt zu haben, was wirklich zählt im Leben.
Ich glaube, ihr wisst, was definitiv auf meiner nächsten Herbst Bucketlist stehen wird! Denn „wer wäre nicht vergnügt, wenn hoch sein Drachen fliegt?“

Aufhören wenn es am schönsten ist

Mary Poppins geht, wenn es am schönsten ist, nämlich wenn sie nicht mehr gebraucht wird, wenn die Kette reißt. Oder wenn sich der Wind dreht.

Singend und tanzend macht das Leben einfach mehr Spaß

Das mache und wusste ich schon immer. Mary Poppins bestätigt mich nur darin.

musical

 

Supercalifragilisticexpialigetische Grüße!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.