Start your day right! Meine Morgenroutine in den Ferien

Morgenroutine

Jetzt waren wir zwischen unseren Reisen ein paar Tage zu Hause und ich merke, dass ich mir diese Tage doch irgendwie strukturieren muss. Der ein oder andere famose Gammeltag darf sicher mal sein. Aber dann werde ich langsam auch schon wieder nervös und muss aktiv werden. Um gut in den Tag zu starten, habe ich eine Morgenroutine entwickelt, die sich auf mehreren Ebenen für mich bewährt hat. Ich starte mit den folgenden Dingen körperlich gut in den Tag, bin motivierter und fühle mich einfach gut.

Meine neue Morgenroutine

  1. Ein Glas Wasser
    Direkt nach dem Aufstehen trinke ich ein Glas Wasser. Damit gehe ich direkt eine meiner größten Hürden zu Beginn an, da ich ständig zu wenig trinke. Außerdem werden Kreislauf und Verdauung gleich in Schwung gebracht.
  2. Bewegung
    Außerhalb der Ferien finden meine Sporteinheiten immer abends statt. Im Moment genieße ich es sehr, dafür direkt morgens Zeit zu haben und so körperlich noch viel besser in den Tag zu kommen. Am Abend lege ich dafür mehr Wert auf Entspannung.
    Je nach Tagesplanung absolviere ich morgens kein ganzes Sportprogramm, aber zumindest etwas Stretching oder ein paar Yogaübungen tun am Morgen sehr gut.
  3. Gesichtspflege
    Ich merke, dass gerade meine Gesichtshaut mit jedem Jahr mehr auch zusätzliche Pflege benötigt. Neben der normalen Reinigung, tun mir morgens ein Peeling oder auch eine Maske gut, um meine Haut vorzubereiten. Kühlende Augenpads helfen gegen dunkle Augenringe.
  4. Schreiben
    Ein eigenes Bullet Journal, ein Glückstagebuch, ein Achtsamkeitsbuch: Es gibt viele Möglichkeiten und Ideen. Schriftlich halte ich meine Ziele, Wünsche und Affirmationen fest und reflektiere diese.
  5. Gerstengras
    Zu den Ergebnissen kann ich noch nicht viel sagen, da ich erst vor ein paar Tagen damit begonnen habe. Jeden Morgen trinke ich ein Glas Orangensaft mit 1 EL Gerstengras und 1 El Kurkuma. Möglich ist auch eine Mischung aus Wasser oder einer anderen Saftsorte. Das Gerstengras wird nach der ersten Eingewöhnung auf 2 EL erhöht.
    Das Getränk soll viele gesundheitliche Vorteile bringen, zum Beispiel wirkt es entzündungshemmend und sorgt für starkes Haar.
  6. Daily To-Do
    Ich habe jeden Tag eine To-Do Liste, auch wenn die abzuarbeitenden Punkte in den Ferien meist schöner sind 😉
    Dabei gehe ich nach verschiedenen Prioritäten vor. Diese lege ich in der Notizenapp auf dem Handy an und alle Prio 1 Punkte müssen an diesem Tag erledigt werden, alle anderen rutschen dann abends hoch.
  7. Frühstück
    Vor der Schule frühstücke ich ehrlich gesagt nie. In den Ferien nehme ich mir richtig viel Zeit dafür. Meistens gibt es eine leckere und gesunde Fruchtbowl.

Das alles hört sich sehr positiv an und ist es definitiv auch. Diese Routine hilft mir, meine anfallenden Aufgaben klarer anzugehen und motivierter zu erledigen. Ich gönne mir und meinem Körper diese Zeit jeden Morgen und habe so schon ganz viel für mich getan, egal wie der restliche Tag verläuft.

Allerdings bringt es auch einige Gedanken mit sich für mich. Ich frage mich, warum ich mir diese Zeit nicht gerade in der Schulzeit nehme. Einige der Dinge stehen jeden Morgen an, auf jeden Fall. Aber für das Gesamtpaket nehme ich morgens außerhalb der Ferien keine Zeit. Dieser Blogpost soll nicht nur eine Motivation für euch sein, ich nehme mir selbst hiermit vor, nach den Sommerferien morgens ein paar Minuten eher aufzustehen und die Morgenroutine so weiterzuführen. Vielleicht macht dann die Zeit weniger Schlaf auch gar nicht mehr so viel aus.

Eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.