Leseliste Herbst 2020

Dieser Beitrag enthält Werbung. Bei Klick auf das jeweilige Buchcover gelangst du direkt zur Bestellseite. Bei den Links handelt es sich um Amazon Affiliate Links.

18 Bücher habe ich für euch in der aktuellen langen Leseliste für den gestern offiziell begonnenen Herbst gesammelt. Eine bunte Mischung mit Thrillern, Romanen und ganz viel Auseinandersetzung mit sich selbst.

Leseliste

Leseliste Herbst 2020

Ich würd’s wieder tun

Leseliste

Der letzte Teil der Reihe um Penny hat mich leider nicht so zum Lachen gebracht wie die Vorgänger. Ein toller Abschluss war es aber allemal.
Nun hat Penny ihr Business aufgebaut und alles läuft super. Trotzdem hat sie plötzlich einen Grund, warum sie keine Aufträge mehr annehmen kann. Denn zum Abschluss der Buchreihe ist Penny schwanger.

Denken wie ein Buddha

Leseliste

Der Untertitel verspricht: Gelassenheit und innere Stärke durch Achtsamkeit – Wie wir unser Gehirn positiv verändern. Und damit verspricht er nicht zu wenig. In diesem Buch geht es darum, warum wir uns oft auf das Negative konzentrieren, uns in Problemen verrennen. Auf verständliche Weise wird aber dazu auch erklärt, wie wir positive Momente in den Vordergrund rücken können und somit eben unser Gehirn verändern. Sehr interessant!

Die Mörderinsel

Leseliste

Aus Mangel an Beweisen wird der Usedomer Holger des Mordes an einer Frau freigesprochen. Die Bewohner des Wohnortes wollen jedoch nicht an seine Unschuld glauben und stellen sich gegen die Familie. Auch weitere Menschen müssen sterben, durch Mord und Brandschlag. Dabei stehen einige unsichere Alibis im Raum.
Bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung, wer der Mörder sein könnte. Oder die Mörder?!

Tu dir gut – Denn der wichtigste Mensch in deinem Leben bist du

Leseliste

Das Lesen dieses Buches hat mir tatsächlich sehr viel gebracht, obwohl ich doch schon so viele Bücher mit ähnlichem Inhalt gelesen habe.
Die eigene Geschichte der Autorin hat mich mitgerissen. Und auch wurden mir die Augen geöffnet, was eigentlich alles zur Selbstfürsorge gehört und uns wichtig sein sollte.

Leseliste

Was man von hier aus sehen kann

Dieses Buch hat in einem Punkt tatsächlich die Bücher von John Strelecky für mich abgelöst: Wenn ich ein Buch benennen müsste, das man unbedingt gelesen haben sollte, dann ist dieses Buch von nun an meine Antwort.
Immer wenn Selma im Traum ein Okapi sieht, wird darauf jemand aus dem Dorf sterben. Jedoch ist nicht klar, wer und wie die Person sterben wird. Wie verhalten sich die charmanten Dorfbewohner wohl in dieser Zeit?
Ein liebevolles und zauberhaftes Buch über das Leben, den Tod und Schicksal.

Die Nähe des Himmels

Was soll ich noch sagen? Ihr wisst, wie sehr ich jeden einzelnen Roman von Nicholas Sparks liebe. Dieser hat es mir auch besonders angetan. Als ich den Klappentext las, fragte ich mich direkt, warum ich diese Geschichte eigentlich noch nicht gelesen hatte…
Jeremy glaubt als Wissenschaftsjournalist nur das, was bewiesen werden kann. So überführt er zum Beispiel auch öffentlich einen Hellseher. Als nächstes möchte er beweisen, dass die blauen Lichter auf dem Friedhof von Boone Creek sicher nichts mit Geistern zu tun haben. Dabei lernt er Lexie kennen, Enkelin einer Wahrsagerin…
Ich freue mich schon auf den Nachfolger!

Ein letzter Brief von dir

Es ist Valentinstag und Orla erhält einen Brief von ihrem Freund aus London. Sie hofft auf den lang ersehnten Antrag. Doch bevor Orla den Brief öffnen kann, erhält sie eine schreckliche Nachricht: Ihr Freund ist gestorben.
Sie reist daraufhin nach London, um Dinge aus seiner Wohnung zu holen, unter anderem sucht sie sein Tagebuch. Doch auf diesem Weg erfährt Orla, dass Sim ein ganz anderes Leben lebte, als sie dachte.

Vergiss nie – Ich weiß, wer du wirklich bist

Obwohl hier auf den ersten Blick gar nicht so viel passiert, habe ich das Buch in zwei Tagen durchgelesen, weil ich immer wissen wollte, was hier los ist und wie es weitergeht. Das Buch ist sehr spannend geschrieben.
In einem kleinen englischen Dorf steigt eine Frau aus dem Zug und geht zu einem Haus. Sie weiß nicht mehr, wer sie ist. Dass sie hier wohnt, meint sie aber ganz sicher zu wissen. Und obwohl sie sich auch auskennt in dem Haus, meinen die Bewohner Tony und Laura, diese Frau noch nie gesehen zu haben. Und so entsteht ein Netz voller Lügen.

Das Wunder eines Augenblicks

Wie angekündigt, habe ich mir direkt den Nachfolger von „Die Nähe des Himmels“ angeschafft. Ich gebe zu, so sehr überzeugen wie der Vorgänger konnte mich dieser Teil nicht. Dennoch war es sehr schön zu lesen, wie es mit Jeremy und Lexie weitergeht und natürlich ist es einfach ein toller Sparks Roman. Wie üblich konnte ich auch hier meine Tränen nicht zurückhalten. Na gut, ich habe richtig geflennt, weil ich das Ende so schlimm fand…

lesen

Ans Meer

Bei dem Titel und dem dazugehörigen Titelbild ist mir eigentlich egal, in welcher Jahreszeit wir uns gerade befinden. Ans Meer kann man schließlich immer fahren!
„Wir fahren jetzt ans Meer!“
Anton ist Busfahrer auf dem Land. Eines Tages steigt die kranke Carla in seinen Linienbus ein und hat nur einen Wunsch: Ein letztes Mal möchte sie das Meer sehen. Ob Anton mutig genug ist, ihr diesen Wunsch zu erfüllen?

Was wir sind

Nach ihrer gemeinsamen Zeit in London könnten sich die drei Freundinnen Hannah, Cate und Lissa nun um die 30 in kaum unterschiedlicheren Situationen ihres Lebens befinden. In der Frage „Was wollen wir, was können wir sein?“ konnte auch ich mich wiederfinden.

Rendezvous in zehn Jahren

Wie könnte ich ein Buch, das in einem kleinen Café in Amsterdam beginnt, nicht aus der Buchhandlung mitnehmen?
Denn genau dort lernt Valerie den Niederländer Ted kennen. Die beiden unterhalten sich über ihre Zukunftssträume und beschließen, sich in genau 10 Jahren wieder zu treffen, um sich darüber auszutauschen, was aus ihren Plänen geworden ist.
Der Plan klingt aufregend, doch schon schnell bemerken beide, dass sie keine 10 Jahre aufeinander und die mögliche große Liebe warten wollen.
Ein schönes Buch mit einem angenehmen Schreibstil für einen verregneten Herbstnachmittag.

Der dunkle Garten

Dass mein Mann und ich das gleich Buch lesen, kommt nicht oft vor. Da ich aber früher schonmal Gefallen an Büchern von Tana French gefunden habe, habe ich mir dieses hier von ihm ausgeliehen. Und dann quälte ich mich durch die ersten beiden Kapitel. Aber wie er mir versprach, hat sich das Durchhalten gelohnt. Denn danach wird es wirklich sehr spannend und auch flüssig zu lesen. Für Fans der Autorin definitiv eine Empfehlung.

Die Kunst des klaren Denkens

Ganz anders als ich es mir vorgestellt hatte, ist dieses Buch aufgebaut. Ganz knapp, und dadurch wirklich gut zu lesen und zu verstehen, werden Denkfehler, teils auch auf amüsante Weise, erklärt und aufgedeckt. In dem ein oder anderen konnte ich mich hundertprozentig wiederfinden und werde garantiert nächstes Mal daran denken.

Vergessen – Nur du kennst das Geheimnis

Nach dem ausgliehenen Buch war das hier wieder ein Thriller ganz nach meinem Geschmack.
Kirsty will mit ihrer Familie einen Neuanfang wagen und eröffnet in Wales eine kleine Pension. Doch alles wird ganz anders als vorgestellt, nachdem ihre Cousine Selena auftaucht. Vielschichtig werden die einzelnen Personen und ihre Geheimnisse beleuchtet, bis erst ganz am Schluss alle Geheimnisse gelüftet und ein Mord ganz anders als erwartet aufgelöst wird.

Der Elefant, der das Glück vergaß

Ich nehme es gleich vorweg: Das ist eines der tollsten Bücher, die ich je gelesen habe. In sehr lesenswerten und interessanten Geschichten vermittelt Ajan Brahm wertvolle Lebensweisheiten für verschiedene Situationen und Lebenslagen. Dabei sind die Geschichten mit viel Sprachwitz geschrieben, sodass das Buch mit Leichtigkeit zu lesen ist. Auch toll zum Verschenken!

Leseliste

Liebesperlen: Erzählungen

„Was man von hier aus sehen kann“ hat mich direkt nach weiteren Werken der Autorin suchen lassen. Ein sehr interessanter Schreibstil, auch wenn mich nicht alle Erzählungen gleichermaßen angesprochen haben. „Die Erzählerin dieser Geschichten hat es nicht leicht. Mariana Leky zeigt mit Gespür für die Komik des Tragischen eine junge Frau im heiklen Übergang zum Erwachsensein.“

Entscheiden ist einfach: Wenn man weiß, wie es geht

Ein guter Abschluss für den Herbst, meine Geburtstagsjahrezeit. Denn als typische Waage habe ich meistens Entscheidungsschwierigkeiten.
Der Autor ist Entscheidungsforscher und meint, Entscheidungen zu treffen, kann man lernen. Dazu findet man hier viele Strategien und Tipps, die ich durchaus mal ausprobieren werde.

Ich wünsche euch viele kuschlige, verregnete Herbsttage mit ganz viel Zeit zum Lesen und hoffe, dass ihr in dieser Leseliste auch für euch den passenden Lesestoff findet.

Wer es sich so richtig gemütlich machen will, der findet hier auch noch ein paar passende Artikel für zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.