Dezember 2020

Wie soll man den letzten Monatsrückblick eines solchen Jahres beginnen? Gerade aus diesem Jahr gehen wir wohl mit vielen negativen Gedanken, weil wir uns einfach immer noch in dieser verrückten Situation befinden und die Aussichten für das neue Jahr diesbezüglich wohl auch eher nüchtern sind. Oft erinnern wir uns mehr an die negativen als an die schönen Dinge, weil wir Positives viel zu oft als selbstverständlich annehmen. Dieses Jahr scheint ab März nur noch so an uns vorübergezogen zu sein.

Ich erzähle euch nun, was ich gemacht habe, um dieses Jahr zu reflektieren und kann es euch nur wärmstens empfehlen. Und zwar bin ich das ganze Jahr noch einmal durchgegangen. Gute Hilfen dafür sind übrigens die eigene Fotogalerie am Handy oder auch das Instagram Archiv.

Und ja, das Jahr war echt auch für mich in vielerlei Hinsicht nicht erfüllend, teilweise sogar echt mies und erschütternd. Aber bei dieser Durchsicht habe ich so viele tolle Dinge entdeckt, an die ich wirklich nicht mehr gedacht habe zum Ende des Jahres.
Zunächst einmal und das ist wohl gerade sowieso das Wichtigste: Ich bin gesund. Das Jahr hat einmal mehr gezeigt, wie glücklich man sich darüber schätzen darf. Ich hatte beruflich zwar viele Sorgen und Ärger in der derzeitigen Situation, aber musste ich nicht einmal um meinen Job oder meine Finanzen bangen. Im Gegenteil, ich habe in diesem Jahr ein neues Auto und ein neues Smartphone angeschafft. Eins davon zwar nicht freiwillig, aber dafür habe ich jetzt ein Auto, das bisher zumindest einwandfrei und sicher ist.

Wir haben in diesem Jahr dennoch einige Ausflüge unternommen und dabei gelernt, wie wertvoll diese für uns sind und dass Ausflüge auch in der Nähe schön sein können. Überhaupt habe ich 2020 viel gelernt. Dinge anzunehmen, wie sie kommen und aus allem das Beste zu machen zum Beispiel. Dass wir ganz viel durch die Steuerung unserer Gedanken verändern und erreichen können. Dass am Ende alles seinen Sinn ergibt. Und das ist längst nicht alles.

Und so verabschiede ich heute das Jahr. Ich bin gespannt, auf alles, was kommt. Ob wir unsere Hochzeit nachholen können. Ob ich meine Ziele und Visionen verfolgen kann. Wie es mit der Pandemie weitergeht. Wir werden es sehen. Und so annehmen, wie es kommt.

Ich wünsche euch alles Gute für das neue Jahr! Haltet an euren Träumen fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.