Dalgona Kaffee: Nun auch für mich!

Also wenn ich schon Bananenbrot als Instagramtrend während Corona auf dem Blog präsentiere, dann muss jetzt auch das Neueste her: Dalgona Kaffee.
Dal…was? Ja, auch ich musste zweimal hinschauen, als ich das erste Mal davon las. Dolgana, Daglona… Und Moment mal, ich trinke doch gar keinen Kaffee?!

Dalgona

„Ich trinke doch gar keinen Kaffee?!“

Da ich mit solchen Sachen meinem Mann aber immer eine Freude machen kann (und vielleicht auch ein Foto schießen wollte 😉 ), habe ich den neuen Trend ausprobiert. Und was soll ich sagen? Ich trinke es nun lieber als er!

Zubereitung Dalgona Kaffee

Die Basis für das Kaffeegetränk bildet erst einmal kalte Milch. Hier bist du ganz frei, du kannst eine pflanzliche Alternative wählen, ich nehme zum Beispiel gerne Sojamilch mit Kokosgeschmack. Natürlich kannst du auch Eiswürfel oder eine Eiskugel hinzufügen. Und auch Varianten mit Matchatee habe ich bereits gesehen.

Nun kommen wir zum besonderen Teil. Du benötigst wasserlöslichen Kaffee, Zucker und heißes Wasser. Mit einem elektrischen Mixer rührst du kräftig jeweils 2 EL der drei Zutaten zusammen bis die Masse schön fluffig ist. So gibst du sie dann auf die Milch. Das Ganze kannst du auch noch mit etwas Zimt bestreuen.

Zunächst wurde die Kaffeemasse bei mir immer zu flüssig, obwohl ich mich genau daran gehalten habe, von jeder Zutat gleich viel zu nehmen. Das sollte nämlich der Trick bei allem sein. Ich habe dann aber doch noch etwas mehr Kaffee und heißes Wasser hinzugefügt, so wurde es schön schaumig.
Und vor allem schmeckt es gar nicht sooo stark nach Kaffee, deshalb schmeckt es mir auch. Denn wirkliche Kaffeetrinkerin werde ich in diesem Leben eher nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.