Granola für ein leckeres Frühstück

Wie oft stehe ich beim Einkaufen vor der riesigen Auswahl an verschiedenen Müslis und ärgere mich darüber, dass in so gut wie jedem davon (meistens nicht gerade wenig) Zucker ist. Heute gibt es von mir eine Alternative, wie man Granola recht einfach selbst machen kann.
Für mich steht im Vordergrund, den beim Müsli wirklich unnötigen Zucker weglassen zu können. Ein weiterer Vorteil ist aber natürlich auch die Variation der Zutaten. Als Basis nehme ich Haferflocken, diese kann man kombinieren mit verschiedenen Nüssen, Sonnenblumen- oder Kürbiskernen, unterschiedlichen Gewürzen und Obstsorten. Ich persönlich nehme zum Süßen immer noch etwas Honig dazu. Wer das nicht möchte, nimmt einfach etwas mehr Kokosöl.

Rezept

330 g Haferflocken
30 g Sonnenblumenkerne
Handvoll Walnüsse
2 TL Honig
3 EL Kokosöl
2 TL Zimt
Handvoll Chiasamen
Handvoll Cranberries
wenige Rosinen

Heize den Ofen auf 180 °C vor.
Vermische nun die Haferflocken mit den Sonnenblumenkernen und den Walnüssen.
Erhitze das Kokosöl bis es flüssig ist, gib es zusammen mit dem Honig zu der Haferflockenmischung und verrühre alles gründlich.
Jetzt gibst du die Mischung flach auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.

So kommt es nun 20 – 25 Minuten in den Backofen.
Du solltest das Granola ca. alle 5 Minuten einmal durchmengen, damit es von allen Seiten gleichmäßig bräunt.

Wenn das Granola abgekühlt ist, kannst du Zimt, Chiasamen, Cranberries und Rosinen dazugeben.

Und fertig ist das leckere und einfach Granola. Wie ich finde, auch eine nette Geschenkidee.

Für diejenigen, die das Granola lieber selbst essen möchten, hier noch eine Frühstücksidee: Ich esse das Granola mit Skyr, du kannst natürlich auch Quark oder Joghurt nehmen. Den Skyr habe ich mit pürierten Beeren gemischt. Das Ganze lässt sich mit verschiedenen Obstsorten kombinieren.

4 thoughts on “Granola für ein leckeres Frühstück

  1. Das sieht sooo lecker aus! Und wird auf jeden Fall bald ausprobiert!:) Wie du sagst auch als Geschenk in kleinen Gläschen perfekt. Vielen Dank für das Rezept! Liebe Grüße von Lorena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.